Sie sind hier: Nachrichten Archiv > 
23.8.2017
Freitag 09. Oktober 2015 | Keine Anmerkungen

LTE Smartphone Tarif: simply LTE Mini SMS 3GB für 11,99 Euro

Ab dem 09.10.2015 hat simply ein neues Tarifangebot. Der Smartphone Tarif simply LTE Mini SMS 3GB kostet nur 11,99 Euro. Darin enthalten sind 200 Freiminuten Telefonieren, eine SMS Flatrate, mit der unbegrenzt SMS versendet...[mehr]

Freitag 01. Mai 2015 | Keine Anmerkungen

Wiko präsentiert RIDGE FAB 4G 5,5-Zoll Dual-SIM-Smartphone mit LTE

WIKO RIDGE FAB 4G

Der Smartphone-Hersteller Wiko präsentiert mit dem RIDGE FAB 4G den großen Bruder des RIDGE 4G, das auf dem Mobile World Congress in Barcelona erstmals gezeigt wurde. Augenscheinlichster Unterschied zum RIDGE 4G ist dabei die...[mehr]

Donnerstag 30. April 2015 | Keine Anmerkungen

Vodafone-LTE im Berliner S-Bahn Netz

Vodafone LTE

Düsseldorf, 30. April 2015 - Gute Nachrichten für S-Bahn-Nutzer in der Bundeshauptstadt: Vodafone hat das Mobilfunknetz im Nord-Süd-Tunnel deutlich verbessert. Ab Montag, 4. Mai 2015, surfen nicht nur Vodafone-Kunden, sondern...[mehr]

News

Versorgungsauflage im 800-MHz-Bereich jetzt auch in Schleswig-Holstein erfüllt

Matthias Kurth Quelle: BNetzA

Matthias Kurth Quelle: BNetzA

Zum Jahresschluss haben die Mobilfunkunternehmen die Versorgungsauflage im 800-MHz-Bereich jetzt auch in Schleswig-Holstein erfüllt. Damit folgt Schleswig-Holstein als siebtes Bundesland Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Die drei Unternehmen, Telekom Deutschland GmbH, Vodafone D2 GmbH und Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, können die von ihnen im 800-MHz-Bereich ersteigerten Frequenzen nun auch in diesem Bundesland frei nutzen.

"Anderthalb Jahre nach der Versteigerung der 800-MHz-Frequenzen ist der Breitbandausbau so weit vorangeschritten, dass bereits in der Hälfte der insgesamt dreizehn mit Breitband unterversorgten Bundesländer die Versorgungsauflagen erfüllt sind. Ich gehe davon aus, dass die Netzbetreiber den Netzausbau auch im kommenden Jahr zur Verbesserung der Breitbandversorgung weiter vorantreiben werden", betonte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.

Im Frühjahr 2010 wurden Frequenzen für den drahtlosen Netzzugang in den Bereichen 800 MHz, 1,8 GHz, 2,0 GHz und 2,6 GHz versteigert. Die Zuteilungen der 800-MHz-Frequenzen sind dabei mit einer stufenweisen Aus- und Aufbauverpflichtung verbunden. Die Bundesländer hatten hierfür im Vorfeld der Versteigerung die mit Breitbandtechnologien unversorgten bzw. unterversorgten Städte und Gemeinden benannt, die entsprechend ihrer Einwohnerzahl in vier Prioritätsstufen unterteilt wurden.

Ein Netzbetreiber ist verpflichtet, in den Bundesländern bei der Nutzung der 800-MHz-Frequenzen stufenweise die Städte und Gemeinden der einzelnen Prioritätsstufen mit Breitbandanschlüssen zu versorgen. Vorrangig sollen Städte und Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnern (Prioritätsstufe 1) mit mobilem Breitband versorgt werden. In den folgenden Stufen werden dann auch größere Städte erschlossen. Sobald die Versorgungsauflage erfüllt ist, können die Zuteilungsinhaber die 800-MHz Frequenzen in dem jeweiligen Bundesland frei nutzen. Bei der Beurteilung, ob die Versorgungsauflage erfüllt ist, werden alle eingesetzten Technologien (Funk, DSL, Kabel etc.) berücksichtigt.

02.01.2012 11:20 Alter: 6 Jahre

Kommentare

Micha, 05-01-12 13:58:
Hallo,

mich würde mal interessieren, wer in den sogenannten voll ausgebauten Bundesländern noch kein LTE Empfang hat, obwohl es nur sporadisch DSL oder UMTS gibt.


Liebe Grüße
Pow-Lee, 05-01-12 15:09:
Tja, dann kann ich mich jetzt wohl vorerst von LTE verabschieden.
Ich wohne in S.-H. in einer Gemeinde die Einwohner <5000 Einwohner hat. Somit waren wir Prio 1. Allerdings gibt es bei uns kein LTE. Mir ist absolut schleierhaft, wie nunmehr 90% der Einwohner von S.-H. in den Genuß einer Anbindung von >1MBit kommen sollen. Kann ich nicht wirklich glauben. Ich denke, dass der Bundesnetzagentur hier etwas vorgemacht wird. Gemäß Breitbandatlas soll es bei uns LTE geben. Schon merkwürdig. Und Herr Kurth lobt auch noch die Provider! Vielen Dank.
Gerd, 07-01-12 17:13:
Ich kann nicht glauben, dass in den meisten Bundesländern die Ausbauvorgaben erreicht sind. Gerade in den Kreisen Nordfriesland und Schleswig-Flensburg gibt es reichlich Nachholbedarf. Wie auch in anderen Landkreisen gibt es hier dutzende Gemeinden mit Prio 1.
Allein in unserer Gemeinde (800 Einwohner) bekommen nur ca. 15% der Haushalte DSL mit max. 1000 kbits. UMTS ist von allen Anbietern nicht verfügbar. Da bleibt nur EDGE via Telekom oder ISDN übrig.
LTE war, wie Pow-Lee schon sagte, vorerst die letzte Hoffnung auf Breitband.
Wenn man sich die LTE-Ausbauplanung der Telekom für das erste und zweite Quartal 2012 ansieht, wird man feststellen, dass fast ausschließlich nur Mittel- u. Großstädte ab 50.000 Einwohner in der Ausbauplanung für LTE DD vorgesehen sind. Hier in SH sind erstmal nur Kiel, Lübeck, Neumünster sowie das nördliche Ballungsgebiet um Hamburg für den zeitnahen LTE Ausbau vorgesehen.
Wahrscheinlich werden, wie beim UMTS-Ausbau auch, erstmal 2 Jahre vergehen bis die Telekom überhaupt daran denkt in Kleinstädten und Dörfern unter 5000 Einwohnern wieder auszubauen. Denn die Ausbauvorlagen wurden ja bereits erfüllt, zumindest theoretisch auf dem Papier. Warum also in uprofitable Kleinstgemeinden noch investieren?
Auch bei Vodafone sieht es nur unwesentlich besser aus. Vodafone hat zwar ca. 8 Genehmigungen für die Aufrüstung bisheriger Standorte auf LTE-Technologie von der BNetzA eingeholt. Im Vergleich dazu: Die Telekom hat erst 2 Genehmigungen für neue LTE-Standorte. Eines haben beide Anbieter aber gemeinsam:
Der LTE-Ausbau lahmt deutlich seit Sommer 2011. Zwischen Genehmigung eines Standortes und Inbetriebnahme eines LTE Senders vergingen anfangs ca. 4-6 Monate. Heute dauert es in etwa 18 Monate. Ein weiteres Problem ist, dass die Netzbetreiber kaum neue Standorte derzeit erschließen, sondern vielmehr um eine Verdichtung zwischen bestehender LTE-Netze bemüht sind.
Ich schätze mal aber, dass Vodafone sich aufgrund der deutlich höheren Anzahl an Standortgenehmigungen eher bemüht in Nordfriesland auszubauen, da Vodafone zudem momentan Personal für die Vermarktung von LTE-Produkten in NF sucht. Und auf O2 kann man jedenfalls auch nicht hoffen. Dieser Verein hat ja nicht mal einen einzigen LTE Sender in SH in Betrieb genommen.
Auch wenn der LTE Ausbau zur Zeit lahmt, kann man nur hoffen LTE in 1 bis 2 Jahren als Alternative zur Verfügung gestellt zu bekommen. Vielleicht baut E-Plus hier noch UMTS auf 900MHz aus. Denn der UMTS-Ausbau ist noch nicht ganz abgeschrieben. Schließlich erreicht man über HSPA+ DC im Netz der Telekom durchaus Geschwindigkeiten um 10 MBits.
Anmerkung hinzufügen

* - obligatorisches Feld

*





*