Sie sind hier: Nachrichten Archiv > 
24.11.2017
Freitag 09. Oktober 2015 | Keine Anmerkungen

LTE Smartphone Tarif: simply LTE Mini SMS 3GB für 11,99 Euro

Ab dem 09.10.2015 hat simply ein neues Tarifangebot. Der Smartphone Tarif simply LTE Mini SMS 3GB kostet nur 11,99 Euro. Darin enthalten sind 200 Freiminuten Telefonieren, eine SMS Flatrate, mit der unbegrenzt SMS versendet...[mehr]

Freitag 01. Mai 2015 | Keine Anmerkungen

Wiko präsentiert RIDGE FAB 4G 5,5-Zoll Dual-SIM-Smartphone mit LTE

WIKO RIDGE FAB 4G

Der Smartphone-Hersteller Wiko präsentiert mit dem RIDGE FAB 4G den großen Bruder des RIDGE 4G, das auf dem Mobile World Congress in Barcelona erstmals gezeigt wurde. Augenscheinlichster Unterschied zum RIDGE 4G ist dabei die...[mehr]

Donnerstag 30. April 2015 | Keine Anmerkungen

Vodafone-LTE im Berliner S-Bahn Netz

Vodafone LTE

Düsseldorf, 30. April 2015 - Gute Nachrichten für S-Bahn-Nutzer in der Bundeshauptstadt: Vodafone hat das Mobilfunknetz im Nord-Süd-Tunnel deutlich verbessert. Ab Montag, 4. Mai 2015, surfen nicht nur Vodafone-Kunden, sondern...[mehr]

News

Mobilfunkfrequenzen in Tschechien für 312 Millionen Euro versteigert

Die Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen in der Alpenrepublik brachte der Staatskasse die Rekordsumme von 2,014 Milliarden Euro ein – und bereits kurze nach Abschluss des Verfahrens massive Kritik seitens der Unternehmen, die sich an der Versteigerung beteiligt hatten. Telekom Austria, Drei und T-Mobile Austria kündigten unabhängig voneinander an, nach Eingang der Ergebnisbescheide rechtliche Schritte gegen den formalen Ablauf und den Ausgang der kostspieligen Auktion prüfen zu wollen.

T-Mobile machte nun als erster der Telekommunikationsanbieter ernst und bestätigte am Mittwoch, dass es beschlossene Sache sei, die Bescheide juristisch anzufechten. Auch Konkurrenz Drei monierte, das Verfahren sei „formal und inhaltlich rechtswidrig“ gewesen. Eine Entscheidung über eine gerichtliche Klärung der Streitpunkte habe das Unternehmen allerdings bislang ebenso wie Telekom Austria noch nicht gefällt.

Zufriedene Unternehmen im Nachbarland

Weit weniger Anlass zu Beschwerden bot die Frequenzversteigerung in Tschechien, wo T- Mobile Tschechien, Telefonica Czech Republic und Vodafone lediglich 312 Millionen für das gesamten angebotenen Frequenzpakete zahlten. Zwei tschechische Mitbewerber, Reolution Mobile und Sazka Telecommunication, hingegen nutzten die Gelegenheit sich auf dem Markt zu etablieren entgegen anders lautender Prognosen nicht. Revolution Mobile erklärte anschließend, man habe die finanziellen Mittel für den Frequenzerwerb und die damit verbundene Ausbauverpflichtung nicht aufbringen können. Der Kauf der Frequenzen verpflichtet die Telekommunikationsunternehmen, innerhalb von 30 Monaten mindestens die Hälfte der Verwaltungsbezirke, vornehmlich in den dünner besiedelten und schlechter erschlossenen ländlichen Regionen mit LTE-Anbindungen zu versorgen. Zudem müssen die Anbieter virtuellen Operatoren Zugang zu ihren Netzen gewähren.

Bereits im ersten Halbjahr 2014 sollen die ersten Städte und Gemeinden mit schnellen LTE-Netzen versorgt sein, versprach Luis Malvido, Direktor von Telefonica in Tschechien. Aufgrund der Ausbauverpflichtung ist davon auszugehen, dass auch T-Mobile und Vodafone zügig mit dem Netzauf- und ausbau beginnen werden.

 

23.11.2013 19:04 Alter: 4 Jahre

Kommentare

Keine Anmerkungen
Anmerkung hinzufügen

* - obligatorisches Feld

*





*