Sie sind hier: Nachrichten Archiv > 
24.11.2017
Freitag 09. Oktober 2015 | Keine Anmerkungen

LTE Smartphone Tarif: simply LTE Mini SMS 3GB für 11,99 Euro

Ab dem 09.10.2015 hat simply ein neues Tarifangebot. Der Smartphone Tarif simply LTE Mini SMS 3GB kostet nur 11,99 Euro. Darin enthalten sind 200 Freiminuten Telefonieren, eine SMS Flatrate, mit der unbegrenzt SMS versendet...[mehr]

Freitag 01. Mai 2015 | Keine Anmerkungen

Wiko präsentiert RIDGE FAB 4G 5,5-Zoll Dual-SIM-Smartphone mit LTE

WIKO RIDGE FAB 4G

Der Smartphone-Hersteller Wiko präsentiert mit dem RIDGE FAB 4G den großen Bruder des RIDGE 4G, das auf dem Mobile World Congress in Barcelona erstmals gezeigt wurde. Augenscheinlichster Unterschied zum RIDGE 4G ist dabei die...[mehr]

Donnerstag 30. April 2015 | Keine Anmerkungen

Vodafone-LTE im Berliner S-Bahn Netz

Vodafone LTE

Düsseldorf, 30. April 2015 - Gute Nachrichten für S-Bahn-Nutzer in der Bundeshauptstadt: Vodafone hat das Mobilfunknetz im Nord-Süd-Tunnel deutlich verbessert. Ab Montag, 4. Mai 2015, surfen nicht nur Vodafone-Kunden, sondern...[mehr]

News

EU-Kommission ermöglicht LTE-Datentransfer in der Luft - Implementierung fraglich

Lange war mal als Fluggast grenzenlos frei und gleichzeitig von der Außenwelt abgeschnitten, da die Kommunikationsmöglichkeiten auf wenige, fest installierte Telefone der Fluggesellschaft beschränkt war. 2008 wurde diese Restriktion aufgehoben und das Surfen während des Fluges zumindest mit GSM-Geschwindigkeit (14,4 Kbit/s, nur Downstream) gestattet, was in der Praxis jedoch vor allem Telefonate ohne lange Wartezeiten zuließ. Ende vergangener Woche lockerte die Europäische Kommission[1] auch diese Einschränkung und erlaubte den Fluggesellschaften, ihren Passagieren über UMTS und LTE leistungsfähigere Datenverbindungen anzubieten.

Grenzenlose Freiheit allerdings ist alleine durch die Neuregelung noch nicht gewährleistet. Zum einen erfordert die Nutzung eine Aufrüstung vieler Maschinen mit einem sogenannten MCA-Modul (Mobile Communications On-Board Aircraft), welche für die Flugunternehmen mit Investitionen verbunden ist. Das MCA-Modul empfängt mittels Antennen an den einzelnen Sitzen Daten von Smartphone oder Tablet und leitet sie per Satellitenverbindung an den jeweiligen Mobilfunkanbieter der Fluggäste weiter, wofür tarifabhängig reguläre Gebühren anfallen. Zum anderen besteht keinerlei rechtlicher Anspruch der Kunden, eine solche schnelle Verbindung nutzen zu können. Die Kommission machte lediglich den Weg für den Einsatz der Technologie frei.

Es bleibt daher abzuwarten, ob Hochgeschwindigkeitsdatenverbindungen auch im Flugzeug zum Standard werden und wer in diesem Fall letzten Endes die anfallenden Kosten trüge.


[1] http://europa.eu/rapid/press-release_IP-13-1066_en.htm

19.11.2013 21:08 Alter: 4 Jahre

Kommentare

Keine Anmerkungen
Anmerkung hinzufügen

* - obligatorisches Feld

*





*